previous arrow
next arrow
Slider

Mascot Fur Life

Kurzfilm

Regie, Drehbuch und Produktion: Jens Wernstedt
Kamera: Timo Dannenhauer, Julian Meinhardt
Ton: Milan Eike Farnung
Regieassistenz: Bastian Oppel
Laufzeit: 35 min
Produktionsjahr: 2016
Format: 2.35:1

Es ist wie eine dieser typischen Underdog Stories, in der sich ein Unbekannter seinen Weg an die Spitze sucht. Natürlich nicht ohne auf Hindernisse zu stoßen. In der fiktiven Welt dieser Mockumentary existieren Maskottchen als reale Personen, mit echten Persönlichkeiten und echten Problemen. Sie kämpfen genauso wie die Menschen um Anerkennung, Job und persönliche Entwicklung. Unter all diesen Maskottchen befindet sich Willion, ein Löwe der unbedingt einmal für eine Fußballmannschaft als Maskottchen arbeiten möchte. Dabei liegt sein Augenmerk auf der Mannschaft des FC Drachingen, von der er schon seit Kindesbeinen an Fan ist. Um bei einem Vorsprechen als Maskottchen zu punkten trainiert er ausgiebig im kleinen Sportverein seines Heimatortes und versucht sich all die Techniken anzueignen, die ein echtes Maskottchen ausmachen.

Trainiert wird er dabei von Berkwolf, einem Wolf, der früher selbst Maskottchen eines regionalen Klubs war, der sich aber kein Maskottchen mehr leisten konnte. Und natürlich erhält Willion auch Unterstützung von seinem besten Freund Skeppo. Einem Husky, welcher das Maskottchen einer Baumarktkette ist. Wie bei jedem Traum muss aber auch Willion bald feststellen, dass der Weg kein leichter ist. Als sich ihm ungeahnte Probleme in den Weg stellen droht der Traum zu kippen.

Bei dem Filmprojekt „Mascot Fur Life“ von Jens Wernstedt handelt es sich um eine Mockumentary – einen fiktionalen Dokumentarfilm, bei dem die Handlung als etwas dargestellt wird, was es so im realen Leben nicht gibt. Auch wenn der Anschein erweckt werden soll, dass es sich um einen echten Dokumentarfilm handelt. Sowohl durch die Ernsthaftigkeit der Protagonisten, als auch der Art, wie gefilmt wurde. Dem Zuschauer soll dennoch sofort klar sein, dass hier eine erfundene Geschichte erzählt wird.

Der Film wurde in und um Stuttgart gedreht. Neben der deutschen Originalfassung gibt es zusätzlich eine Version in englischer Sprache für das internationale Publikum. Am 17. Dezember 2016 feierte der Film Premiere vor der gesamten Filmcrew und ausgewählten Gästen. Von dort aus ging es weiter auf verschiedene Festivals. Der Film ist online via Amazon Prime und Youtube zu sehen.

Cast

Willion: Jens Wernstedt
Berkwolf: Marcel Ellinger
Skeppo: Andreas Hepperle
Julia Fechner: Julia Mertens
u.a.

Weblinks

Mascot Fur Life bei Amazon Prime
Trailer auf Youtube
www.facebook.com/mascotfurlife
Filmseite bei IMDb
twitter.com/mascotfurlife
Blogartikel zum Film und Interview mit dem Regisseur
Beitrag in der SWR Landesschau zum Thema und über das Filmprojekt
Kritik der Ouchy Film Awards